Fadenlifting – Gesicht und Körper

Fadenlifting Gesicht

Sanfte natürliche Entfaltung der jugendlichen Gesichtskontur

Fadenlifting gehört zu den sehr erprobten minimalinvasiven Verfahren in der Ästhetischen Medizin. Die seit Jahren weiterentwickelte Methode, früher mit Goldfäden, setzt heute auf ein innovatives Konzept mit resorbierbaren Fäden von Seralea Deutschland. Die Fäden von Seralea sind einzigartig auf dem deutschen Markt. Die kleinen Widerhaken sind nicht aufgesetzt auf dem Faden, sondern in den Faden integriert. Mit Hilfe dieser Technik können schon wenige, sehr feine Fäden einen Lifting-Effekt hervorbringen. Sie sind sehr sicher, lange haltbar und mit sichtbaren Ergebnissen direkt nach einem kurzen Eingriff unter lokaler Betäubung. Augenpartien, Lippenfältchen, Wangen und Decollté-Falten werden gestrafft und angehoben. Sie wirken frischer und die körpereigene Kollagen Vermehrung strafft langfristig Ihre Haut.

So wirkt ein Fadenlifting:

Mit fortschreitendem Alter verstreicht die Kinnpartie, das volle Gesicht wird oben schmaler und unten breiter. In der Ästhetischen Medizin und Ästhetischen Chirurgie spricht man von der Umkehr des jugendlichen Dreiecks.

Das Fadenlifting bewirkt nun das Anheben der erschlafften Hautpartien ohne chirurgischen Eingriff. Das Gesicht wird im unteren Gesichtsfeld schlanker dadurch zeigt sich die Gesichtskontur natürlich jugendlicher.

Die verwendeten Fäden bestehen aus resorbierbaren Fäden (werden vom Körper innerhalb von 200 Tagen abgebaut), sie sind hauchdünn wie ein Haar, aber auf Zug stabil und belastbar. Die feinen Fäden werden in die Unterhautschichten im entsprechenden Winkel eingeführt und wirken der Schwerkraft entgegen. Das macht den Lifting-Effekt aus.

Durch die leichte Raffung des Gewebes und der Haut, setzt nach einigen Tagen eine verstärkte Kollagensynthese (Kollagen Typ III) ein. Diese Bindegewebsvermehrung unterstützt langfristig die Hautstraffung.

Erwartung/ Indikation

Es gibt je nach Alter und Ausmaß der Hauterschlaffung verschiedene Fadenlifting-Techniken. Bei den beginnenden Zeichen von Hängebäckchen, erschlaffter Halspartie, Wangenhaut sowie tieferen Falten im Dekolleté, können durch ein Fadenlifting verbessert werden. Bei deutlichem Hautüberschuss z.B. bei Hängebäckchen oder am Hals, gerade bei ausgeprägtem Doppelkinn ist ein Seralea Fadenlift sehr effektiv mit einer Haltbarkeit von zwei Jahren. Das Fadenlift ergänzt die Volumentherapie, Faltenbehandlung mit Hyaluronsäure, oder kann, um den Effekt zu verstärken, mit Plättchenreichem Plasma kombiniert werden. Außerdem stellt es einen Kompromiss dar, wenn Sie aus gesundheitlichen Gründen nicht für eine Facelift OP geeignet sind. Es ersetzt nicht ein klassisches Facelift, bei dem die tiefen Hautschichten jugendlich geformt und gestrafft werden und die überschüssige Haut entfernt wird.

Behandlungsdauer/ Gesellschaftliche Auszeit

Die Behandlung kann problemlos in örtlicher Betäubung erfolgen und dauert zwischen 15 bis 40 Minuten. Das Ergebnis wird einem speziellen, durchsichtigen Pflaster versorgt, damit die Fäden in den folgenden Tagen sich in der Haut langfristig fixieren können. Nach spätestens drei Tagen kann das Pflaster Tape entfernt werden. Reicht Ihnen das Ergebnis nicht aus, kann jeder Zeit ein „Fine-Tuning“ erfolgen und zusätzliche Fäden platziert werden.

Beim Seralea Fadenlifting haben eine Ausfallzeit von ca. drei Tagen. Sie sollten für zwei Wochen intensive Sonneneinstrahlung und Sport sowie Sauna meiden.
In beiden Fällen sollte man mindestens zwei Nächte auf dem Rücken schlafen und in den folgenden vier Wochen nicht auf dem Bauch schlafen.

Behandlungskosten

Die Kosten sind abhängig von der Region, der verwendeten Fäden und Anzahl der Fäden. Sie beginnen bei 250,– Euro.

Regionen

  • Augenpartie: ideal für ein Augenbrauenlifting ohne Skalpell, Augenfältchen,
  • Wangen: Hängebäckchen, verstrichene Kinnpartie
  • Hals: unter dem Kinn, beginnende Hauterschlaffung stabilisieren
  • Dekolleté: tiefe Dekolleté Falten
  • abgeheilte tiefe Aknenarben
  • Lippenfältchen in der Oberlippe und Unterlippe

Kontraindikationen

Stark erschlaffte Gesichtshaut, aktive Akne, Schwangerschaft, Patienten mit der Neigung zu Keloidnarben, Krebspatienten unter Chemotherapie, Patienten mit sehr ausgeprägtem Hautüberschuss an Hals und Gesicht.


Fadenlifting am Körper

Straffung der Körperpartien zur formschönen Kontur

Innovative Techniken gepaart mit meiner langjährigen Erfahrung des Fadenlifts im Gesicht ermöglichen nun das Fadenlifting an ausgewählten Körperpartien. Viele meiner Patienten sind schlank, stören sich jedoch durch Alterungsprozesse, oder nach der Schwangerschaft an erschlaffter Haut welker Haut am Oberbauch, an Oberarmen und Oberschenkeln. Vor allem an den Innenschenkeln wirkt die Haut nicht selten etwas hängend. Normalerweise wendet man hier als Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie eine Oberarm-, Oberschenkelstraffung an, oder eine Laserassistierte Liposuktion. Die Straffungsoperationen bringen leider auffällige Narbenbilder mit sich, und eine laserassistierte Liposuktion sollte nicht bei schlanken Frauen mit wenig Fettgewebe angewendet werden. Dies ist in der beschriebenen Situation ein idealer Fall für ein Fadenlifting am Körper.
Ist jedoch vermehrt Fettgewebe vorhanden, so dass eine Laserassistierte Liposuktion sinnvoll wäre, jedoch auch die schlaffe Haut sich selbst durch die Laserliposuktion nicht optimal straffen lässt, kann man die Kombination mit Fadenlift am Körper in Erwägung ziehen. Es besteht die Möglichkeit dies bei dem Eingriff sofort als Kombinationstherapie anzuwenden, oder sechs bis neun Monate nach dem ersten Eingriff.

So wirkt ein Fadenlifting am Körper

Dem Fadenlifting am Körper liegt das Prinzip der Kollagensynthese zu Grunde.
Die Fäden sind in stumpfen Kanülen eingefädelt, so dass es beim Einbringen dieser Fäden nicht zur Gefäß- oder Nervenverletzung kommen kann. Während die stumpfe Nadel nur als Leitschiene für den einzubringenden Faden dient, wird sie nach richtiger Positionierung wieder entfernt. Es wird ein Gitternetzwerk aus Zug- und Schubverankerungen gebildet, damit die Fäden trotz Bewegung stabil in der Unterhaut liegen und zum Zug kommen.

Die Fäden lösen sich auch hier wieder nach sechs bis neun Monaten auf, und werden mit der Zeit nach und nach durch straffes Kollagengewebe ersetzt.
Bei der sorgsam ausgewählten Anwendung des Fadenlifts, zeigt sich schon kurz nach der Behandlung eine straffe wohlgeformte Kontur, das Ergebnis wird mit der Zeit immer besser. Die festere Haut zeigt sich im Lifting Effekt und der formschönen Körpersilhouette.

Erwartung und Indikation des Fadenlifts 2.0

Ein Fadenlifting ist nicht in jedem Fall ein Ersatz für z.B. eine Oberarm- oder Oberschenkelstraffung. Bei eindeutigem ausgeprägtem Hautüberschuss, wie z.B. nach starker Gewichtsabnahme, ist oft einfach zu viel Haut zum Straffen da, um es mit einem Fadenlifting zu korrigieren. In einem ehrlichen Beratungsgespräch werde ich Ihre Erwartungen respektieren und meine Empfehlungen aussprechen.
Die idealen Indikationen hierbei zeigen schlanke Patientinnen mit erschlaffter Haut, bei stabilem Körpergewicht.

Behandlungsdauer/ Gesellschaftliche Auszeit

Die Behandlungsdauer beträgt je nach Region und Umfang der Therapie zwischen 60-90 Minuten und findet in der Regel unter Lokalanästhesie statt. Im Anschluss an die Behandlung wird ein durchsichtiger Tapeverband für 14 Tage angelegt. Die Kompressionswäsche sollte für vier Wochen getragen werden, um die Einheilung des Fadens effektiv zu unterstützen. Davon 14 Tage, Tag und Nacht, und 14 Tage tagsüber. Es finden regelmäßige Kontrolluntersuchungen statt. Es wird empfohlen eine Auszeit von der beruflichen Tätigkeit von 24h bis drei Tagen zu nehmen.
Bestimmte Bewegungsmuster, abhängig von der Region wo der Faden gelegt wurde, sollten für vier Wochen gemieden werden wie z.B. Liegestütze oder Joggen bei Fadenlifting an den Oberschenkeln.

Behandlungskosten

Die Kosten sind abhängig von der Region, der verwendeten Fäden und Anzahl der Fäden. Sie beginnen ab 1000,– Euro.

Regionen

  • Oberbauch: ideal welliges und faltiges Gebiet am Oberbauch,
  • Oberarme: erschlaffte Haut, bei mäßigem Hautüberschuss
  • Oberschenkelinnenseite: bei schlanken Oberschenkeln jedoch welker, faltiger Haut
  • Gesäß: schlankes Gesäß bei hängender Haut
  • Dellen am Gesäß: durch feinstes Gitternetzwerk an gewebsstärkenden Fäden (Mono- und Spiralfäden), bildet sich festes glattes Gewebe

Kontraindikationen

Stark erschlaffte Körperhaut nach starker Gewichtsabnahme, Schwangerschaft, Patientinnen mit der Neigung zu Keloidnarben, Krebspatienten unter Chemotherapie, Patienten mit sehr ausgeprägtem Hautüberschuss (Cutis laxa).