Gesichtsstraffung (Facelift, Wangenlift)

Mit zunehmendem Alter zeichnen sich die Auswirkungen Ihrer Hautalterung ab:

  • Die anatomischen Veränderungen finden in den tieferen Strukturen der Gesichtspartien unter der Haut statt.
  • Der Knochen bildet sich an Wangen und Kinn zurück, das Gesicht wird flacher.F
  • Die bindegewebigen Haltestrukturen (u. a. SMAS, Haltebänder) erschlaffen und die Haut senkt sich ab, das Gesicht wird im unteren Drittel breiter und entspricht nicht mehr der jugendlichen Dreiecksfrom.
  • Das Fettgewebe in der Unterhaut vermindert sich, das Gesicht wirkt eingefallen und müde, Falten werden tiefer.
  • Der Hals wird ebenfalls faltiger und der Hautüberschuss verstreicht Ihre Kinnlinie.

Die gute Nachricht: Gegen diese Alterserscheinungen lässt sich etwas unternehmen. Bis zu einem gewissen Grad, kann man diese Zeichen des Älterwerdens durch minimalinvasive Maßnahmen und Fillern wie z. B. Fadenlift oder Hyaluronsäure kompensieren.

Mit einem chirurgischen Eingriff, wie dem „Facelift“ bzw. der Gesichtsstraffung, werden die herabgesunkenen und eingefallenen Strukturen angehoben („liften“), genau dahin, wo sie Ihnen in Ihren jüngeren Jahren einst einen frischen und vitalen Ausdruck verliehen haben. Der Effekt hält ca. 10 Jahre und kann danach wiederholt werden.
Welche Technik angewendet wird, wie z. B. das High SMAS-Facelift, SMAS-Lift oder „Short Scar Facelift“, hängt von der Beschaffenheit Ihrer Haut und dem Gewebeüberschuss ab.

Copyright by T.J. Marten

Das reduzierte Fettgewebe kann bei einem Facelift in Kombination mit einer Eigenfettunterspritzung ausgeglichen werden. Ziel ist eine jüngere, bis zu 10 Jahre, vitale und natürliche Ausstrahlung zu erhalten, ohne dass man Ihnen eine operative Veränderung ansieht.

In meiner Klinik “Aesthetic Clinic Dr. Mariam Omar” führen wir zunächst ein unverbindliches Beratungsgespräch durch, bei dem Sie Fotos von sich mitbringen dürfen. Das Gespräch dient dem Kennenlernen und liefert Ihnen Informationen über die Technik, den Ablauf, die Ausfallzeit und Risiken. Anschließend geben wir Ihnen gerne Informationsmaterial mit. Sicherlich benötigen Sie eine Bedenkzeit und müssen in der Arbeit und Familie eine Ausfallzeit von mindestens zwei Wochen einplanen und besprechen.

Entschließen Sie sich eine nachhaltige Gesichtsstraffung durchführen zu lassen, erfolgt ein weiteres Beratungsgespräch, wo ich genau nochmal auf Ihre Fragen eingehe.

Vor der OP werden dann alle Formalitäten geklärt, Aufklärungen unterschrieben sowie Fotos für die interne medizinische Dokumentation angefertigt.

In den Tagen nach der Gesichtsstraffung wird das Gesicht stark anschwellen. Um dem entgegenzuwirken und die Heilungsphase zu unterstützen, sollten Sie eine Gesichtskompressionsmaske für ca. zwei Wochen tragen. Diese kann durch Haare oder Mützen gut kaschiert werden. Ferner empfehle ich, um den Heilungsverlauf zu beschleunigen und zu optimieren, eine manuelle Lymphdrainage bei einem ausgebildeten Physiotherapeuten. Diese kann ab dem 4. Tag nach der Straffung begonnen werden. Die Fäden werden z. T. nach einer Woche entfernt, die restlichen Fäden nach zwei Wochen. Sie sollten sechs Wochen nicht in die Sauna gehen und sich zwei Monate nicht der prallen Sonnen aussetzen. Sportliche Aktivitäten können nach zwei Wochen vorsichtig begonnen werden.

Vorbereitung

Nach Beratung und Voruntersuchungen steht nun der OP Tag zur Gesichtsstraffung an. Die Haare werden zu kleinen Zöpfen geflochten, also nicht geschnitten, die Anzeichnung der Schnittführung erfolgt in aufrecht, sitzender Position.

Technik

Die Schnittführung ist individuell unterschiedlich. Sie verläuft sehr dicht vor dem Ohr und der Haarlinie entlang, jedoch ist sie nach Abheilung nicht mehr sichtbar. Es wird die tiefe bindegewebige Schicht, das SMAS (superfiziell Muskulo-Aponeurotische-System), angehoben und am Jochbogen und vor dem Ohr fixiert. Das Gesicht wird somit zu seiner Jugendlichkeit geformt, ohne dass an der Haut gezogen wird. Der Hautüberschuss wird entfernt und anschließend erfolgt die Hautnaht. Oft erfolgt dieser Eingriff in Kombination mit einer Eigenfettunterspritzung zur Verbesserung der Hautqualität und zum Füllen der eingefallenen Wangen (Wangenlift) oder feinen Lippenfältchen sowie einer Halsstraffung.

Empfehlungen für beschwerdefreien postoperativen Verlauf

  • Gesichtsmaske muss für 2 Wochen tagsüber und nachts getragen werden
  • Lymphdrainage ab dem 4. Tag postoperativ

 

Ausfallzeit 1 Übernachtung in der Klinik, mind, 2 Wochen nicht gesellschaftsfähig

Dauer ca. 4 Stunden, bei zusätzlich kombinierten Eingriffen verlängert sich die OP Zeit für die Gesichtsstraffung

Anästhesie Vollnarkose