Abdominoplastik (Bauchdeckenstraffung)

Die Bauchdeckenstraffung ist eine sinnvolle Maßnahme bei überschüssiger Haut, die nach starker Gewichtsreduktion oder nach der Schwangerschaft hängt und störend ist. Bei der Bauchdeckenstraffung wird nicht nur die Haut entfernt, sondern auch die Taille verschmälert, da die erschlaffte Bauchmuskulatur neu geformt wird.

Vorbereitung

Anzeichnen der Schnittführung am stehenden Patienten, dabei sollte die Slipform getragen werden, die auch nach der OP getragen wird

Technik

Am Schamhügel entlang in der Leistenregion, ggf. ein kleiner, mittiger, senkrechter Schnitt bei extremen Hautüberschuß,die überschüssige Haut wird entfernt, die Bauchmuskulatur neu geformt, der Nabel tritt an der ursprünglichen, neu gestrafften Stelle wieder aus und wird neu eingenäht, ggf. wird die Bauchdeckenstraffung mit einer Liposuktion der Hüften kombiniert.

Ausfallzeit 2 Tage stationärer Aufenthalt, ca. 2-3 Wochen nicht voll arbeitsfähig, das Mieder wird für 6 Wochen getragen.

Dauer 3 Stunden

Anästhesie Vollnarkose