Raus aus dem Bikini, rein ins Dirndl!

Sommer, Sonne, Strand und Meer: Endlich den Regentagen aus der Großstadt entflohen, die Sommerkleider und Bikini's in den Koffer und ab ging es nach Ibiza. Seit Jahren steht die Insel mit Schönwettergarantie für Freiheit, Spaß und unglaublich schöne Natur mit einem der größten Naturparks „Parc Natural Ibiza y Formentera“ Europas.

Im August stöhnt die Insel allerdings unter der Masse an Touristen, aber kennt man sich etwas aus, finden sich schöne Strände mit einem fröhlichen, bunten Beach Life.

Auf der Insel ist es mittlerweile normal, dass der Po oft nur durch einen String bedeckt ist. Neben den Damen, die im Beach Club mit einem Glas Rosé in der Hand die Sonne genießen, sonnen sich viele Frauen jeden Alters am Strand entspannt topless. Spanien ist nicht ohne Grund das Land in Europa mit der höchsten Anzahl an Brustoperationen, vor allem Brustvergrößerungen.

Und nichts geht mehr ohne Selfies und gegenseitiges in Szene setzen, oft eine wahre Herausforderung, wenn man sich positiv darstellen möchte. Da muss ich immer, trotz Urlaub, an meinen Slogan denken: #FilterToReal. Wäre es nicht schön, wenn nicht mehr digital Haut und Körperformen bearbeitet werden müssten, sondern eine echte natürliche Aufnahme zeigt, wie attraktiv man ist?

Ästhetisch-chirurgische Möglichkeiten für den #FilterToReal

An einem meiner Urlaubstage am Strand unterhielten sich zwei ca. 25- jährige offen auf Deutsch mit einem bayerischen Dialekt über das Eine oder Andere, was ihnen an ihrem Körper nicht gefiel. Sie gingen wohl davon aus, dass ich sie nicht verstehe. Es war lustig ihnen zuzuhören, besonders als es darum ging, mit welchen Tricks die eine ihre sehr flache und damit zum restlichen Körper nicht passende Brust versuchte zu retuschieren. Da wurden die Push Up Bikinis ausgestopft, beim Fotografieren die Arme unter der Brust verschränkt und natürlich alle weiteren Posen und digitalen Filtern diskutiert.

Natürlich machen Kleidung, Make Up, Frisuren einen kompletten Look aus, aber es ist doch feiner, wenn wir uns unbeschwert bewegen und zeigen können, ob nackt oder hübsch angezogen. Daher sage ich #FilterToReal – also machen wir den echten Body hübsch, da gibt es viele ästhetisch-chirurgische Möglichkeiten je nach Alter und Situation.

Der gutaussehenden Frau hätte ich eine schöne, natürlich wohlgeformte Brust zu einem B-Cup operiert, jedoch für diesen Sommer leider zu spät. Sie stammte aus München, wo das Oktoberfest in den nächsten Tagen beginnt. Das Thema „zu kleine Brust“ wird Sie in den nächsten Wochen sicherlich begleiten. Im Dirndl einen vollen Busen und üppiges Dekolleté darzustellen, wird für Sie nicht ganz einfach werden. Zumal es gerade da auf die optimalen Körperproportionen ankommt, um die Party Dirndl Fotos bei Instagram und Facebook zu posten. Zudem ist der Eingriff und die Heilung in der kühleren Jahreszeit viel angenehmer und beim nächsten Sonnenstrahl ist alles perfekt.

Zurück zum Strand. Ob ich aufgestanden bin, um ihr das zu empfehlen? Nein, natürlich nicht. Ich bin aber sicher auf ihrer Suche nach einem Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie in Deutschland, wird sie auf meine Webseite stoßen und dies hier lesen!

Jetzt aber wieder ins Meer gesprungen und etwas schwimmen, so können Sie auch einiges für Ihre Bikinifigur tun: regelmäßiger Sport, die Haut pflegen, gegen zu viel Sonne schützen und ausgewogen ernähren.

Ihre Dr. med Mariam Omar


PS: Wenn Sie an einem Beratungsgespräch interessiert sind, kontaktieren Sie mich. Sie sind am Kurfürstendamm 200 in der Aestehtic Clinic Dr. Mariam Omar herzlichst Willkommen

Zurück